8 Kommentare

US-Sanktionen: Blizzard sperrt Spielern auf der Krim die Battle.net Accounts

battlenet_logo

Dass die Spieler auf der Halbinsel Krim im nördlichen schwarzen Meer in diesen Tagen eventuell ganz andere Sorgen haben, dürfte jedem klar sein, der in den letzten Monaten ein wenig die Nachrichten verfolgt hat, doch wie jetzt bekannt wurde hat Blizzard Entertainment vorgestern alle Battle.net Accounts auf der Krim bis auf weiteres stillgelegt.

Spielern auf der Krim wird somit der Zugang zu allen Blizzard Spielen, wie Diablo 3, Hearthstone, Heroes of the Storm oder World of Warcraft verweigert. Es scheint zudem so zu sein, dass der Zugang aufgrund der hinterlegten Profil-Informationen gesperrt worden ist, so dass auch eine Umgehung mittels eines VPN- oder Proxy-Servers den Spielern hier wohl nichts bringen dürfte. Lediglich der Umweg über nicht gesperrte Accounts bzw. der Neuerwerb von Accounts könnte hier eventuell funktionieren.

In der E-Mail, die alle Betroffenen erhalten haben, heißt es, dass Blizzard aufgrund der aktuellen Handels-Sanktionen der USA gegenüber Russland gesetzlich dazu verpflichtet ist, alle Accounts still zulegen. Weiter heißt es, dass diese Maßnahme solange bestehen bleibt, bis sich die Situation in dem Land ändert, was wohl aufgrund des ungewissen völkerrechtlichen Status der Krim noch eine ganze Weile dauern könnte.

Auch andere amerikanische Firmen wie Apple, Google oder PayPal wurden bereits von der US-Regierung dazu gezwungen, ihre Dienste auf der Krim einzustellen.

Blizzard Customer Service <donotreply@blizzard.com>

You are receiving this email because, in accordance with current trade regulations relating to the region of Crimea, we are legally required to suspend access to your Battle.net account. Any recurring subscription payment will be cancelled.
We are sincerely sorry that you’re being impacted in this way; if the situation changes, we will happily do our best to restore access to your account.

— Blizzard Entertainment

Hat dir dieser Artikel gefallen?

0

Verfasse eine Antwort

8 Kommentare auf "US-Sanktionen: Blizzard sperrt Spielern auf der Krim die Battle.net Accounts"

avatar
Sortieren nach:   neuste | älteste | am höchsten bewertet
oink
Gast
oink

das find ich krass. Die Krimbewohner können doch garnichts für die politische Situation in ihrem Land. So eine Diskriminierung einzelner Volksgruppen passt irgendwie nicht zu einem großen Spielehersteller wie blizzard

Mado
Gast

Blizzard hätte es sicher anders gewollt, aber die US-Regierung zwingt die amerikanischen Firmen dazu. Die US-Regierung diskriminiert hier also.

sinwar
Gast
sinwar

die sollten leiber die accounts in russland sperren, schließlich geht das problem von dort aus und die leute auf der krim sind eh schon die leidtragenden Oo. absolut unverständlich.

slook
Gast
slook

ich habe immer wieder mitleid mit schwachen charakter die der propaganda zu opfer gefallen sind :'(

Mark Dombrowski
Gast
Mark Dombrowski

Einfach nur mies, was die US-Regierung hier wieder abzieht. Auch wenn ich Kriegsgegner bin (daher also nicht falsch verstehen!): Bei solchen „Aktionen“ muss man sich nicht wundern, wenn die diskriminierten Menschen in dem betroffenen Land einen Hals gegen die USA haben und diesen Unmut auf ihre Art und Weise „demonstrieren“.

Ich stimme euch zu: Unsere Krim-Daddel-Kollegen sind also doppelt bestraft. Können weder für das eine, noch das andere. Es hat mal wieder die Falschen getroffen… den ehemals großen Bruder als Verursacher dieses Problems müsste man eine klatschen (und dem symathischen 😉 Präsidenten).

Luis Gimenez
Gast
Luis Gimenez

Unfassbar!!! Statt Russland zu bestrafen, bestrafen die Amis genau die Personen, die schon viele Qualen erleiden mussten/müssen. Wo ist hier der Sinn und was wollen die damit bezwecken? Vielleicht sind gerade diese Spiele, die manche benutzen um auf andere Gedanken zu kommen, sein es nur ein paar Stunden und genau das wird den Leuten entnommen….ich kann nur mit dem Kopf schütteln…!!!!

Diablo
Gast
Diablo
Russland bestrafen? Man müsste den Ami bestrafen der uns die ganze Soße eingebrockt hat.Was interessiert das die Bewohner der Krim? Zudem wird Blizzard und andere Institutionen dazu gezwungen, die haben keine Wahl.Weißt du eigentlich das Die Nato und die Amerikanische Regierung mit der sie vernetzt ist versucht Deutschland in einen Krieg mit Russland zu verwickeln, weil das Machtmonopol gefährdet ist? Die Amis wollen das Öl und das Gas unter ihren Nagel reißen und wir sind diejenigen die den Weg ebnen sollen.Krieg ist ein legitimes Mittel der Amerikanischen Politik um sich zu finanzieren siehe die zahlreichen Angriffskriege die sie gegen Länder… Read more »
Clandaries
Gast
Clandaries

Und wenn wir schon dabei sind, schmeißen wir Griechenland aus der EU. Achnee, das kann der Ami ja nicht entscheiden 😉

wpDiscuz