Auch im neuen Diablo wird man wieder an die begehrten Runen gelangen. Allerdings erfüllen sie in Diablo 3 einen anderen Zweck als noch im Vorgänger. Wo sie bei Diablo 2 noch in Gegenstände eingesetzt werden konnten um diesen zusätzliche Eigenschaften zu verleihen, modifizieren sie nun die Skills des Charakters. Deswegen werden sie jetzt auch schon “Skillrunes” genannt.

Eine Bestätigung, ob und welche Schätze (Edelsteine, Juwelen etc.) in Gegenstände eingesetzt werden können, steht bislang noch aus. Es wurde aber versprochen, dass ein neuartiges System für noch mehr Spaß am Waffen- bzw. Rüstungsschmieden sorgen soll.

Welche Effekte werden aber die Runen auf die Charakterfähigkeiten haben?
In einem Demonstrationsvideo auf der Blizzcon’08 konnte Jay Wilson schon eindrucksvoll unter Beweis stellen, wie ausbaufähig die Skills mit Hilfe dieser Runen sind. Dabei wurde man Zeuge, dass die Runen die Skills nicht nur optisch aufpolieren, sondern der Spieler wird auch in der Lage sein, seine Feinde mit neuen Taktiken zu bekämpfen. Von den Modifikationen sind allerdings nur die aktiven Skills betroffen, passive Skills lassen sich mit den Runen scheinbar nicht in Verbindung bringen.

Ein paar Beispiele:

  • Skull of Flame mit Hydra Rune – Der Feuerschädel beginnt über den Boden zu hüpfen, wie ein Stein auf dem Wasser und verursacht bei jedem Aufprall eine Explosion.
  • Skull of Flame mit Force Rune – Der Schädel hinterlässt einen brennenden Bereich nach dem Aufprall, der für mehrere Sekunden noch weiter brennt und Gegner schädigt.
  • Teleport mit Striking Rune – Wenn sich die Zauberin in eine Monstermasse teleportiert, schädigt sie alle Gegner im Umkreis durch Magieschaden.
  • Teleport mit Hydra Rune – Die Zauberin erstellt nach Auslösen des Skills zwei lebende Spiegelbilder von sich selbst, welche die Gegner angreifen.
  • Electrocute mit Hydra Rune – Verlängert den Kettenblitz von drei auf vier Monster
  • Electrocute mit Viper Rune – Wenn ein Monster durch Electocute stirbt, löst es eine Nova aus, die im Umkreis Schaden verursacht.

Es ist also offensichtlich, dass Blizzard hier die Individualisierungsfreiheiten bei der Charakterentwicklung vergrößern sowie neuen Schwung ins Gameplay bringen möchte.

Die bislang bekannten Runen (veraltet):

  • Energy Rune
  • Viper Rune
  • Hydra Rune
  • Force Rune
  • Striking Rune

Die aktuellen Namen der Runensteine (Stand 28.05.2010):

  • Crimson
  • Indigo
  • Alabaster
  • Obsidian
  • Golden

Diese Namensänderungen wurden von Blizzard vorgenommen, um ein wenig flexibler bei der Gestaltung bei den Effekten der Runensteine auf die Fertigkeiten sein zu können. So ließen einige der alten Namen kaum einen Spielraum zu und führten damit zu Problemen bei bestimmten Fertigkeiten. Eine Kombination aus einem Multistrike Runenstein und der Slow Time Fertigkeit der Zauberin ist beispielsweise recht schwierig zu realisieren. Detaillierte Ausführungen zu den Effekten der aktuellen Runensteine stehen allerdings noch aus.

Fest steht aber, dass jede Rune in verschiedenen Stufen erhältlich sein wird. Soll heißen, dass stärkere Runen beim jeweiligen Effekt z.B. mehr Schaden anrichten als schwächere, dafür aber auch seltener gefunden werden.
Für alle experimentierfreudigen Spieler gibts auch schon eine freudige Nachricht: Einmal verwendete Runen gehen nicht „verloren“, sondern können scheinbar jederzeit wieder entfernt bzw. ersetzt werden.
Auch gibt es bereits Informationen zum eigenen Stauraum für die Runen:
In der spielbaren Blizzcon-Demo wurden aufgehobene Runen nicht im Inventar abgelegt, sondern in einer Leiste direkt unter den Fertigkeitsbäumen, die maximal 10 Runen fassen konnte. Es könnte aber durchaus sein, dass sich solche Details noch bis zum Release ändern.

In folgendem Video, aufgenommen auf der der BlizzCon 2008, kommentiert Jay Wilson einige der von Runen hervorgerufenen Effekte, in Verbindung mit bestimmten Fähigkeiten der dargestellten Charaktere: