Wie auch die Handwerker, zählen die Followers, auf Deutsch: Begleiter, in Diablo 3 zu jenen Unterstützern des Spielcharakters, die ihm in einer Karawane durch alle Akte hindurch folgen und wertvolle Hilfsdienste leisten.

Im Kern handelt es sich beim Diablo 3 Follower-System um eine konsequente Weiterentwicklung des Söldner-Features aus dem Vorgänger Diablo 2. Followers sind demnach schlichtweg NPCs, die dem Spieler tatkräftig im Kampf gegen die finstere Höllenbrut zur Seite stehen, dabei Erfahrung sammeln und Stufen aufsteigen, einige ausgewählte Rüstungsgegenstände tragen, jedoch nicht direkt gesteuert werden können, sondern selbstständig agieren. Hier hören die Gemeinsamkeiten jedoch auch schon auf.

aw-20110519_04

In Diablo 3 gibt es keine Heerscharen an austauschbaren Söldnern, die aus Listen ausgewählt werden können, sondern genau drei Followers mit Persönlichkeit: die Enchantress (Zauberin) Eirena, den Scoundrel (Schurken) Lyndon und den Templar (Templer) Kormac. Letzterer ist ein Nah-, die anderen beiden Fernkämpfer.

Detailseiten zu den einzelnen Gefolgsleuten:

Templar
Enchantress
Scoundrel

Alle Drei werden im Spiel nach und nach durch eine eigene Story nebst damit einhergehender Quest-Reihe vorgestellt, und warten nach erfolgreichem Abschluss dieser in der Stadt darauf, angeheuert werden. Dabei braucht kein Spieler sich auf einen der KI-Gefährten festlegen, sondern kann nach Belieben zwischen ihnen wechseln. Im Lager lässt sich mit den Followers über jeweils unterschiedliche Themen diskutieren und auch unterwegs und im Kampf halten sie in bestimmten Situationen nicht mit Kommentaren hinterm Berg.

Jeder der Gefolgsleute in Diablo 3 verfügt über insgesamt 12 verschiedene Fähigkeiten, deren Bandbreite sich von Unterstützungszaubern über Kampfattacken bis hin zu Skills der Gegnerbeeinflussung (CC) erstreckt. Jeweils drei davon stehen ab Stufe 5, 10, 15 und 20 zur Auswahl. Aus diesen drei Fähigkeiten kann jedoch immer nur eine ausgewählt werden, die anderen bleiben ungenutzt. Im späteren Verlauf des Spiels kann die “Skillung” gegen die Entrichtung eines Goldbetrages wieder geändert werden.

Bekanntlich ist die Größe von Gruppen im Mehrspielermodus von Diablo 3 aus guten Gründen auf vier Spieler begrenzt – unter anderem, weil ansonsten die Übersicht angesichts der zahlreichen Effekte massiv leiden würde. Gefolgsleute werden deshalb auch nicht in Mehrspielerpartien verfügbar sein, sondern ausschließlich im Singleplayer!

ss-20110517_07 ss-20110517_12

Während der Stufenaufstiege ändert sich das äußere Erscheinungsbild der Begleiter insgesamt drei Mal. Die angelegten Ausrüstungsgegenstände haben darauf keinen Einfluss. Selbst wenn ein Spieler sich dazu entschließen sollte, ohne Begleiter in die Welt hinauszuziehen, so erhalten diese dennoch Erfahrungspunkte und bleiben stets ein bis zwei Stufen hinter der des Spielercharakters. Allerdings büßen die Followers bereits nach Vollendung des Schwierigkeitsgrades ‘Normal’ stark an Kampfkraft ein und sind kein Bestandteil des Endgames von Diablo 3. Ihre Rolle beschränkt sich auf die Bereicherung des Spiels durch Story-Elemente und das Heranführen von Einzelspielern an kooperative Spielelemente und somit schlussendlich den Multiplayer-Modus.

Die Followers verfügen über insgesamt 5 Ausrüstungs-Slots: zwei für Ringe, einen für ein Amulett und je zwei für Waffe und Schild oder eine Zweihandwaffe, die beide dieser Slots belegt. Darüber hinaus gibt der Charakterbildschirm Aufschluss über Rüstungswert, Resistenzen, verursachten Schaden und Lebensenergie. Für jeden der Followers existieren in Diablo 3 besondere Items, die dem Spieler weitere Vorteile verschaffen. Der Scoundrel erhöht so z.B. die Chance des Spielers Edelsteine zu finden, während der Templer mittels Wissen, gewonnen aus seltenen Büchern, Waffenwerte zu verbessern weiß.

ss-20110517_04 ss-20110517_13

Gänzlich ihr Leben aushauchen, können die tapferen Gefährten in Diablo 3 nicht. Geht ihre Lebensenergie gen Null, so fallen sie in Ohnmacht und erwachen nach einiger Zeit wieder von alleine. Alternativ können sie auch vom Spielcharakter selbst wiederbelebt werden, der dazu jedoch mehrere Sekunden aktionsunfähig und somit Feinden schutzlos ausgeliefert ist.