Allgemeines:

In Diablo 3 werden, aller Wahrscheinlichkeit nach, wie auch schon in Diablo 2, zu Beginn fünf Charakterklassen zur Verfügung stehen. Vier von ihnen sind bereits bekannt. Dabei handelt es sich um den Barbaren, der im zweiten Diablo Teil bereits als Prototyp des muskelbepackten Haudraufs zur Verfügung stand, den Hexendoktor, der eine neue Charakterklasse darstellt, die entfernt an den Necromanten aus Diablo 2 erinnert, die Zauberin, die zwar im Deutschen noch dieselbe Bezeichnung wie im Vorgänger trägt, sich aber ansonsten stark gewandelt hat und um den  Mönch, der bereits im ersten Teil der Serie als Klasse zur Verfügung stand und im dritten Teil sowas wie ein Martial-Arts Meister ist, der sich zudem noch heiliger Magie bedienen kann.

Detailiertere Informationen zu den fünf Charakterklassen in Diablo 3 erhaltet ihr in den entsprechenden Rubriken auf der Hauptseite:

Der Barbar

Der Dämonenjäger

Der Hexendoktor

Der Mönch

Die Zauberin

Zu Beginn erst einmal ein paar allgemeine Informationen zu den Charakteren in Diablo 3.

witchdoctor.jpg Zunächst ist einmal bemerkenswert, dass bei den männlichen oder weiblichen Charakteren auch jeweils das geschlechtliche Pendant zur Wahl steht. So ist es dem Spieler freigestellt, ob er lieber als Herr oder Frau HexendoktorIn die Monster das Fürchten lehrt. Die Zeiten, in denen es nur Zauberinnen oder Druiden gab, sind vorbei. Auch in Computerspielen kehrt Gleichberechtigung ein.

Den Helden in Diablo 3 wird ein sehr breites Spektrum an neuen Kampffertigkeiten (Skills) zur Verfügung stehen, die, unterstützt durch beeindruckenden Sound und Grafikeffekte, dem Spieler das Gefühl vermitteln, einen extrem starken und mächtigen Charakter zu steuern, der als Archetyp seiner Klasse gelten soll. Auf den zuletzt erwähnten Aspekt legt Blizzard besonders großen Wert. Die Charaktere sollen sich deutlich in der Spielweise und in den ihnen zur Verfügung stehenden Taktiken unterscheiden. Dies war zwar im Vorgänger bereits größtenteils der Fall, doch sollen die Unterschiede in Diablo 3 noch wesentlich deutlicher ausfallen. Ohne die Anwendung gewisser Taktiken sieht der Held im Kampf gegen ebenfalls taktisch agierende Monsterhorden ansonsten ziemlich schnell ziemlich alt aus.

barbarian.jpg Aufgrund der 5 Charakterklassen, mit denen Diablo 3 zum Release, den Aussagen Blizzards zur Folge, aufwarten wird, ist ein Wiedersehen mit allen alten Helden, wie man sie bislang kannte, außer dem Barbaren, definitiv ausgeschlossen. Es wird maximal nur verwandte Charaktere geben, aber keine identischen Übernahmen. Ein Beispiel hierfür ist die Zauberin.

Den einzelnen Charakterklassen soll in Diablo 3 auch mehr Beachtung im Hinblick auf Quests und Story zuteil werden, als dies in den beiden Vorgängern der Fall war.
Es soll ebenfalls Unterschiede zwischen den Questverläufen weiblicher und männlicher Ausführungen ein und derselben Klasse geben.

Die Levelgrenze für Charaktere soll zum jetzigen Stand bei Level 60 erreicht werden.

Eine andere die Charaktere betreffende Neuerung werden häufigere und längere Monologe sein, die der Held oder die Heldin halten wird, während man ihn/sie am Bildschirm etwa durch Sanktuario geleitet.

Äußerungen Blizzards nach, wird es in Diablo 3 höchstwahrscheinlich eine Art “Respec-System” geben, das dem Spieler erlauben wird, etwaige Fehler in der Charakterskillung zu korrigieren. Allerdings wird dieses definitiv nicht so aussehen, dass alle Fertigkeitspunkte auf einen Schlag neu vergeben werden können. Näheres ist momentan noch nicht bekannt.