Vor genau einer Woche verriet Blizzard, dass man einige Änderungen an Skills und dem Ressourcensystem des Dämonenjägers plane, da allgemein die Regenerierung der Ressourcen – vor allem der Ressource Hass – zu langsam vonstatten gehe. Dies war ein Umstand, den zu diesem Zeitpunkt schon viele Diablo 3 Family & Friends Beta Tester bemängelt hatten.

Diablo 3 Community Manager Bashiok äußerte sich nun erneut zu den Anpassungen bei der Dämonenjägerklasse und verriet dabei auch einige interessante Details bezüglich der allgemeinen Art und Weise, wie Fertigkeiten bei allen Charakterklassen in Diablo 3 funktionieren sollten:

bashiok Ja, [Hass wird immer noch passiv regeneriert], aber die Regenerationsrate wurde halbiert. Dafür erhält man nun schneller Hass durch die Anwendung von entsprechenden Fertigkeiten.

Etwa vor einem Jahr haben wir erkannt, dass die Art und Weise, in der wir Spieler von den Ressourcen bei einigen Klassen abhängig machten, nicht wirklich zielführend war, weswegen wir begannen, einen neuen Weg bei den Ressourcenkosten für Fertigkeiten zu beschreiten. Die allgemeine Absicht dahinter ist, dass Spieler zu jederzeit (aus vernünftigem Grund) die Option haben sollten, etwas zu tun, eine Fertigkeit zu nutzen, selbst wenn ihnen die Energieressource ausgegangen ist. Das bedeutet, wir können nicht nur Fertigkeiten einsetzen, die von Ressourcen abhängig sind, sondern es muss vielmehr eine Mischung aus Fertigkeiten, die Ressourcen zur Anwendung benötigen, die Ressourcen generieren können und welchen die immer anwendbar sind (eventuell mit Abklingzeit) existieren.

Der Hexendoktor verfügte seit jeher über Fertigkeiten, die Mana regenerieren und der Mönch über welche die Geisteskraft regenerieren. Es geht also nur darum, diese Philosophie auch bei den anderen Klassen umzusetzen. Die Dämonenjägerklasse war lediglich die neuste, bei der wir diese Philosophie umgesetzt haben (und bei der es eben jeder mitbekommen hat, da die Beta läuft und wir alle Daten veröffentlichen).

Dadurch sind nun aber sehr viel mehr Builds mit dem Dämonenjäger möglich.”

daemonenjaeger-anfang_newsbild Viele Elemente des Spiels sind eindeutig darauf ausgelegt, den Spieler andauernd in Bewegung zu halten – Action ohne Pause, Diablo 2 ist ein Flugsimulator dagegen. Diese Ausrichtung scheint Diablo 3 jedoch erst im Laufe der Entwicklung erhalten zu haben, weswegen später dann noch entsprechende Anpassungen am Skill-/Ressourcensystem einiger Klassen notwendig wurden, wie hier im Falle des Dämonenjägers.

Ressourcenmanagement findet in Diablo 3 also nicht durch den sparsamen Einsatz der ein oder anderen Fertigkeit oder entsprechender Kompensation (Tränke, etc.), sondern durch das Gegenteil, dem Einsatz einer anderen statt. Das kann man mögen, muss man aber nicht.


Das könnte dich auch interessieren