1 Kommentar

Bashiok über Skelettkrieger, Health-Orbs und Leeching

Kaum nimmt man mal das Wort „Nachrichtensperre“ in den Mund, wird man auch schon eines Besseren belehrt. So meldete sich heute Community-Manager Bashiok wieder in den Foren zu Wort, wo ein wenig über die leuchtenden Schilde der Skelettkrieger diskutiert wurde. Er erklärte, dass es dafür zwei Gründe gibt: Zum einen sind sie so besser in einer Menge auszumachen und zum anderen ist die Intensität des Leuchtens ein Indikator für den Zustand des Schildes.

Weiterhin ist auf IncGamers die Zusammenfassung eines Gesprächs mit Bashiok von der Penny Arcade Expo (PAX) zu lesen, in dem er sich ein paar Informationen entlocken ließ. Zu den Health-Orbs meinte er, dass sie möglicherweise ganz ähnlich wie „health ups“ in einem Jump’n’Run funktionieren werden. Allerdings sei noch viel Balancing nötig, sodass er dazu nichts Definitives sagen konnte.

We asked Bashiok for something exclusive. He dished: “Well, health and mana leach may not come back. There’s balance issues, and they may not make it into Diablo III”.

[singlepic=4,180,240,,left]Weitaus interessanter war aber eine Aussage zum Leech-System aus Diablo 2, also der Möglichkeit Lebensenergie oder Mana durch Attacken zu „saugen“. So meinte er, dass es so etwas möglicherweise nicht mehr im dritten Teil geben wird. Als Grund nannte Bashiok Schwierigkeiten beim Balancing. Auf eine abschließende Frage nach einer spielbaren Version auf der BlizzCon reagierte Bashiok etwas seltsam. Damit ist natürlich in allen, die dort sein werden (und in uns natürlich auch), ein Funken Hoffnung geweckt worden, dass es möglicherweise doch die eine oder andere kleine Überraschung geben könnte.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

0

Verfasse eine Antwort

1 Kommentar auf "Bashiok über Skelettkrieger, Health-Orbs und Leeching"


Sortieren nach:   neuste | älteste | am höchsten bewertet
Gast

[…] aufhorchen. Denn Bashiok selbst hatte vor einiger Zeit in einem Gespräch auf der PAX noch gesagt, dass es das Leeching möglicherweise nicht mehr ins Spiel schaffen würde. Vielleicht ist […]